Texas Holdem – Die Regeln

Beim Texas Holdem, dem am weit verbreiteten Pokerspiel im Internet, erhält jeder Spieler zu Beginn zwei verdeckte Karten, die nur er selbst einsehen darf. Spieler die mit den erhaltenen Karten nicht spielen möchten, da Sie diese für zu schwach einschätzen, steigen aus (folden). Nachdem die Spieler mit diesen zwei Karten (Pre-Flop) bereits Ihre Einsätze getätigt haben, werden 3 Karten offen in die Mitte gelegt (der Flop). Jeder Spieler, der noch am Spiel teilnimmt, kann nun wieder seine Einsätze machen oder aussteigen und erst danach wird die vierte Karte offengelegt (der Turn). Hier beginnt das Spiel nochmals von vorn. Die Spieler können hier bei Bedarf Ihren Einsatz bringen bevor dann die fünfte Karte (der River) offen hingelegt wird. Jetzt kann man zum letzten mal seine Wetteinsätze tätigen, bevor es dann zum Showdown kommt. Die Spieler dürfen ihre zwei Karten zusammen mit einer Auswahl aus drei der fünf offenen Karten in der Mitte verwenden, um ihre beste Kartenkombination zusammenzustellen. Beim Texas Holdem müssen immer nur zwei Spieler einen Grundeinsatz tätigen. Der Spieler der links vom Dealer sitzt, muss einen Small Blind und der Spieler links vom Small-Blind muss den sogenannten Big Blind (i.d.R. das Doppelte vom Small Blind) setzen.

Texas Holdem: Die 10 besten Starthände
Wir haben hier mal grafisch für euch die 10 besten Starthände bei Texas Holdem zusammengestellt. Sollte man eines dieser Päarchen zu Beginn auf der Hand haben, so sollte man noch vor dem Flop erhöhen(raisen). Suited bedeutet, dass beide Karten einer Farbe, also Herz, Karo, Kreuz oder Pik sind.

Zwei Asse

zwei Könige
zwei Damen
zwei Buben
Ass, König (suited)
zwei Zehnen
Ass, Dame (suited)
Ass, Bube (suited)
König, Dame (suited)
Ass, König (offsuited)

Zum Ende gilt es die fünf wertvollsten Karten zu haben, diese lassen sich beliebig aus dem Pre-Flop, also den zwei eigenen Karten und den fünf Karten auf dem Tisch, zusammenstellen.
Die unten aufgeführten 5-Karten-Kombinationen sind nach Wertigkeit von der niedrigsten (High Card) bis zur höhesten (Royal Flush) geordnet. Ein Pokerblatt mit einer höheren Wertigkeit schlägt jedes Blatt mit einer niedrigeren Wertigkeit.

High card: Höchste Karte – Hier gewinnt derjenige Spieler, der die höchste Einzelkarte hat. Wenn zwei oder mehr Spieler eine gleichwertige hohe Einzelkarte haben, dann gewinnt die zweithöchste Karte usw. Es gilt: Das As ist die höchste und die 2 als niedrigste Karte.

One pair: Ein Paar – Ein Blatt, das zwei gleichstarke Karten hält, wie z.B. zwei Asse oder zwei Könige. Wenn zwei oder mehr Spieler ein Paar haben, dann gewinnt das höhere Paar den Pot. Wenn zwei Spieler ein gleichwertiges hohes Paar haben, dann bestimmt die höchste dritte Karte den Sieger.

Two pair: Zwei Paare – Eine Kombination, die zwei Paare enthält, wie z.B. zwei Zehnen und zwei Sechsen. Wenn zwei Spieler jeweils zwei Paare haben, dann gewinnt derjenige, der das höchste Einzelpaar hat. Wenn zwei Spieler ein gleichwertiges höchstes Einzelpaar haben, bestimmt das zweite Einzelpaar den Gewinner. Ist auch dieses bei beiden identisch, entscheidet die höchste fünfte Karte, als der Kicker.

Three of a kind: Drilling – Drei Karten desselben Rangs, z.B. drei Buben oder drei Zweien. Wenn zwei Spieler einen Drilling haben, dann gewinnt der höhere Drilling. Sollten zwei Spieler einen gleichwertigen Drilling haben, dann gewinnt derjenige Spieler mit der höchsten vierten Karte. Ist auch diese bei beiden gleichwertig, bestimmt die höchste fünfte Karte den Gewinner.

Straight: Straße – Fünf Karten in numerischer Reihenfolge bilden den Straight (die „Straße“), wie z.B. 7-8-9-10-Bube. Wenn zwei oder mehr Spieler einen Straight haben, dann gewinnt derjenige mit der höchsten Karte. Wenn zwei Spieler einen identischen Straight haben, wird der Pot geteilt. Bei der Bestimmung der höchsten „Straße“ spielen die Farben übrigens keine Rolle. Das As hat in einem Straight eine Sonderfunktion, da es sowohl als höchste als auch als niedrigste Karte dienen kann – As-König-Dame-Bube-10 oder eben 5- 4-3-2-As. Hier gilt zu beachten, dass z.B. die Kartenfolge Dame-König-As-2-3 kein Straight ist.

Flush: Ein Flush besteht aus fünf Karten derselben Farbe – entweder Kreuz, Pik, Herz oder Karo. Wenn zwei oder mehr Spieler einen Flush derselben Farbe haben, dann gewinnt der Spieler, dessen Flush die höchste Karte aufweist. Ist die höchste Karte eine der Gemeinschaftskarten, dann entscheidet die zweihöchste Karte usw. bis entschieden ist, wer den höchsten Flush hat.

Full House: Ein Drilling plus ein Paar bilden das Full House – z.B. drei Könige und zwei Zehnen oder drei Vieren und zwei Asse. Wenn zwei Spieler ein Full House haben, dann gewinnt derjenige, der den höheren Drilling hält. Ein Full House mit drei Königen und zwei Assen verliert also gegen ein Full House aus drei Assen und zwei Königen.

Four of a Kind: Vierling – Ein Blatt mit vier Karten desselben Rangs, z.B vier Asse oder vier Damen. Wenn zwei Spieler je einen Vierling haben, dann gewinnt derjenige, dessen Karten den höheren Rang aufweisen. Liegt ein Vierling als Gemeinschaftskarten auf dem Tisch und ist höchstes Blatt, dann gewinnt derjenige Spieler, der die höchste fünfte Karte als Kicker beisteuert.

Straight Flush: Ein Straight Flush besteht ebenfalls aus fünf aufeinander folgenden Karten derselben Farbe, allerdings nicht bis zum As – z.B. 5-6-7-8-9. Wenn zwei Spieler einen Straight Flush haben, dann gewinnt derjenige, dessen Blatt mit der höchsten Karte beginnt. Wenn beide Blätter absolut gleichwertig sind, wird der Pot geteilt(gesplittet).

Royal Flush: Das höchstmögliche Blatt beim Poker. Es besteht aus As, König, Dame, Bube und Zehn, die alle von derselben Farbe sind. Beim Texas Holdem ist es nicht möglich, dass zwei Spieler gleichzeitig ein Royal Flush haben.

Achtung:
Es gibt im Poker keine Rangfolge nach Farben. Zum Beispiel ist ein Kreuz-Ass nicht höher als ein Pik-Ass. Beide haben die gleiche Wertigkeit.

Viel Spaß beim pokern!

> unsere Empfehlung – online Pokern bei PartyPoker.net – hier geht’s lang <